Handlungsfelder

Das Recht auf eine Privatsphäre und eine Erziehung im Sinne der Gleichberechtigung und des Friedens

Das Recht auf eine Privatsphäre wird bei Kindern und Jugendlichen leider oft verletzt. Da sie in vielen Bereichen davon abhängig sind, dass Erwachsene – seien dies Eltern oder Behörden – ihre Rechte wahrnehmen, sind sie in einer besonders verletzlichen Position. Die Erwachsenen fällen Entscheidungen, die sie betreffen und üben eine entsprechende Kontrolle aus. Im Konkreten kann dies zum Beispiel die unangekündigte Kontrolle des Zimmers oder die Unterbindung und Kontrolle der Kommunikation mit anderen bedeuten. Darüber hinaus verletzen auch Kinder und Jugendliche untereinander die Privatsphäre. Speziell durch die digitalen Medien sind sie dem Risiko von Mobbing erhöht ausgesetzt. Es ist erforderlich, dass die staatlichen Institutionen die Betroffenen aufklären, schützen und allenfalls entsprechende strafrechtliche Konsequenzen einleiten.

Lesen Sie weiter:

Die UN-KRK im Wortlaut.

«Warum kommt Aatifa nicht mehr in die Schule?»

UN-Kinderrechtskonvention:
Art. 28, Recht auf Bildung
Art. 11, Schutz vor rechtswidriger Ausschaffung